Corona

Aktuelle Links und Informationen aus der Gemeinde und dem Landkreis stellen wir hier für Sie bereit.

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen zum Thema Corona finden Sie stets auf den Seiten des Landratsamtes Mühldorf a. Inn unter www.lra-mue.de.

Im Bereich Aktuelle Regelungen finden Sie auch die jeweils gültige Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

sowie Fragen und Antworten zu den wichtigsten Themen.

Ausgangssperre noch in Kraft

Nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr bayernweit:

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) auch nur an einem Tag innerhalb der letzten sieben Tage den Wert von 100 überschritten hat, ist von 22 Uhr bis 5 Uhr der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt, es sei denn dies ist begründet aufgrund:

1. eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
2. der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
3. der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
4. der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
5. der Begleitung Sterbender,
6. von Handlungen zur Versorgung von Tieren oder
7. von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.

Wird der Inzidenzwert an sieben aufeinander folgenden Tagen unterschritten entfällt die Ausgangssperre. Dies wird vom Landratsamt öffentlich gemacht.

Erste Lieferung des Impfstoffes AstraZeneca im Landkreis Mühldorf a. Inn eingetroffen – 1000 Impfdosen für berechtigte Personen unter 65 Jahren

 

 

 

 

 

  

- Pressestelle Landratsamt Mühldorf a. Inn -

Im Landkreis Mühldorf a. Inn ist die erste Impfstoff-Lieferung des Herstellers AstraZeneca eingetroffen. Für Erstimpfungen stehen diese und nächste Woche insgesamt 1000 Impfdosen zur Verfügung. Das Vakzin wird von der Ständigen Impfkommission STIKO für Personen unter 65 Jahren empfohlen und entsprechend der bundesweit geltenden Impfverordnung zunächst an unter 65-Jährige verimpft.  Auch welcher Impfstoff wann zum Einsatz kommt, ist gesetzlich geregelt: Nach der Neufassung der Corona-Impfverordnung des Bundes dürfen berechtigte Personen unter 65-Jahren ausschließlich mit AstraZeneca geimpft werden. „Das bedeutet, dass weder für Impfberechtigte noch für das Personal am Impfzentrum Wahlfreiheit beim Impfstoff besteht. Wir haben hier keinerlei Einfluss,“ so Landrat Max Heimerl.

Die Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca ist nach Auskunft des Ärztlichen Leiters des Impfzentrums Mühldorf, Dr. Timm Büttner, völlig unbegründet: „Mit einer Wirksamkeit von 70% verhindert die Vakzine fast Dreiviertel der COVID-Erkrankungen, die ohne Impfung auftreten. Viel wichtiger ist jedoch, dass in den Zulassungsstudien keine geimpfte Person in eine Klinik aufgenommen werden musste. Damit erfüllt der Vektor-Impfstoff die wichtigste Anforderung überhaupt, Klinikaufnahmen und Todesfälle zu verhindern. Und die Wirksamkeit ist auch gegen die „britische“ Variante B.1.1.7 gegeben, die zuletzt auch in Deutschland vermehrt aufgetreten ist.“

Zudem unterscheiden sich die Nebenwirkungen nicht von denen der bislang zugelassenen Impfstoffe. „Es scheint nach bisherigen Beobachtungen nur so zu sein, dass die Ausprägung der häufig beobachteten „grippalen“ Symptome nach der ersten Impfung mit dem Vektorimpfstoff stärker ist als nach der zweiten. Bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna werden deutlichere Symptome eher nach der zweiten Impfung als nach der ersten beobachtet“, so Dr. Timm Büttner.

 

Ausführliche Informationen zu Anmeldung und Priorisierung sind unter www.impfzentrum-muehldorf.de zu finden.

Pressestelle
Landratsamt Mühldorf a. Inn

Corona-Ampel

Die Corona-Ampel der bayerischen Staatsregierung gibt einen einfachen Überblick, welche EInschränkungen bei welchem Infektionsgeschehen generell gelten. Die Regelungen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung oder weitergehende Regelungen der Landkreise haben Vorrang.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.