FFP2 - Masken für pflegende Angehörige und Bedürftige

  • Corona
  • Aus dem Rathaus

Seit Montag, den 18. Januar gilt bayernweit die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im ÖPNV und beim Einkaufen. Der Freistaat stellt für alle Personen ab 15 Jahren, die bestimmte Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch und Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, und pflegende Angehörige bayernweit ein Kontingent dieser Masken zur Verfügung.

Seit Montag, den 18. Januar gilt bayernweit die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im ÖPNV und beim Einkaufen. Der Freistaat stellt für alle Personen ab 15 Jahren, die bestimmte Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch und Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen und pflegende Angehörige, bayernweit ein Kontingent dieser Masken zur Verfügung.

Die Kommunen übernehmen dann die Verteilung der FFP2-Masken.

Bedürftige werden jeweils 5 FFP2-Masken zur Verfügung gestellt.

Bedürftig, sind dabei grundsätzlich Empfänger von

-              Grundsicherung für Arbeitssuchende nachdem SGB II,
-              Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII,
-              Hilfe zum Lebensunterhalt
-              Kriegsopferfürsorge (KOF)
-              Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Die Glaubhaftmachung der Berechtigung ist möglich durch Vorlage eines aktuellen Bescheides über den Bezug von Leistungen.

Bei Abholung in Vertretung für einen Berechtigten ist neben den bereits genannten Voraussetzungen außerdem eine vom Berechtigten unterzeichnete Vollmacht vorzulegen.

Ferner stellt der Freistaat für pflegende Angehörige jeweils 3 FFP2-Masken zur Verfügung.

Die Vorlage des Schreibens der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades der bzw. des Pflegebedürftigen dient als Nachweis der Bezugsberechtigung.

Hier ist der Wohnsitz der pflegebedürftigen Person ausschlaggebend.

(Zur Vermeidung von Missbrauch werden die Abholer bzw. Berechtigten namentlich mit Adresse erfasst, damit im Verdachtsfall eine Kontrollmöglichkeit besteht.)

Betroffene erhalten die Masken Montag bis Donnerstag im Rathaus Schwindegg von 8-12 und 14-16 Uhr. Zugang nur mit Mund-Nasen-Schutz.   

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.